Logo Alsdorf (Welle)

Anglerweiher im Alsdorfer Tierpark drohte überzulaufen




Am Osterwochenende stellten Angler einen erhöhten Wasserstand des unmittelbar an die B 57 angrenzenden Anglerweihers im Alsdorfer Tierpark fest. Am Ostersonntag erreichte der Wasserstand eine kritische Höhe; der Anglerweiher drohte über die Ufer zu treten.

Gegen 19.45 Uhr rückte die Feuerwehr Alsdorf mit einem Großaufgebot von Mannschaft und Gerät zur Einsatzstelle aus.

Erste Erkundungen der Feuerwehr ergaben, dass der sog. „Mönch“, ein regulierbares Ablaufwerk des Teiches, nicht ordnungsgemäß funktionierte und eine reguläre Wasserfortführung nicht gewährleistet war.

Ausgerüstet mit Watthose und Steckleitern versuchten die Wehrleute den u.a. verstopften „Mönch“ von angesaugtem Schwemmgut zu befreien.

Zeitgleich kam das neu angeschaffte Katastrophenschutzfahrzeug der Feuerwehr zum Einsatz. Mittels Fahrzeugpumpe und zwei weiteren mobilen Pumpen, sog. Tragkraftspritzen, wurde das von den anderen Weihern teilweise nachströmende Wasser abgepumpt und in den Broichbach geleitet. Durch den Einsatz der Feuerwehrpumpen konnten so 3200 Liter pro Minute abgepumpt werden. Zur weiteren Entlastung der Uferränder wurden Notüberläufe freigelegt und erweitert.

Aufgrund der originären Zuständigkeit des Wasserverbandes Eifel-Ruhr wurde der zuständige Bereitschaftsdienst zur Einsatzstelle gefordert. Ebenso wurde der Bereitschaftsdienst des „Eigenbetrieb Technische Dienst“ der Stadt Alsdorf, der Bereitschaftsdienst der Stadt Alsdorf und die Tierparkleitung zur Einsatzstelle gerufen. Durch die Einsatzmaßnahmen konnte der Wasserspiegel des ca. 50 x 50m großen Teiches um mehr als 30cm gesenkt und ein Überlaufen verhindert werden.

Aufgrund der umfassenden Pumpmaßnahmen erfolgte die abschließende Rückmeldung: „Einsatz Ende“ erst gegen 23.30 Uhr. Nach Abrücken der etwa 40 Wehrleute um Einsatzleiter Andreas Hodenius hieß es verschmutztes und verschlammtes Einsatzgerät zu reinigen, sodass der Einsatz bis nach 01.00 Uhr andauerte.

Besonderer Dank gilt den aufmerksamen Anglern die die Veränderung des Wasserstandes beobachteten und noch am Ostersonntag persönlich auf der Feuer- und Rettungswache Meldung machten.

Was letztendlich Ursache für die nichtordnungsgemäße Wasserableitung durch den Mönch war, kann durch die Feuerwehr Alsdorf nicht beurteilt werden. Die zuständigen Stellen sind nunmehr aufgefordert weitere Maßnahmen zu ergreifen, so der Sprecher der Wehr, Christoph Simon. Eine Sperrung der B57 wurde nicht erforderlich, ebenso kam es nicht zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr.

(apa 04.04.2018)

 Kontakt

Christoph Simon
Brandmeister u. Pressesprecher 

Feuerwehr Alsdorf
Am Feuerwehrhaus
52477 Alsdorf 

Tel.: 02404 / 913310

E-Mail: 
pressesprecher@feuerwehr-alsdorf.de

Internet: 
www.feuerwehr-alsdorf.de

© Stadt Alsdorf