Logo Alsdorf (Welle)
Illustration

Außerunterrichtliche Ganztags- und Betreuungsangebote im  Primarbereich

Offene Ganztagsschulen

Der Schulträger Stadt Alsdorf hat als Erster in der Region mit dem Angebot der offenen Ganztagsgrundschule im Schuljahr 2003/04 begonnen und schrittweise ausgebaut, so dass zwischenzeitlich sieben Grundschulen diese Betreuungsform anbieten.
Die offene Ganztagsgrundschule entwickelt durch die Zusammenarbeit  von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und weiteren außerschulischen Trägern ein neues Verständnis von Schule. Sie ermöglicht mehr Zeit für Bildung und Erziehung, individuelle Förderung, Spiel- und Freizeitgestaltung sowie eine bessere Rhythmisierung des Schultages. Sie sorgt für ein umfassendes Bildungs- und Erziehungsangebot, das sich an dem jeweiligen Bedarf der Kinder und der Eltern orientiert. Sie umfasst insbesondere:
  • Förder-, Bildungs-, Betreuungs- und Freizeitangebote
  • besondere Förderangebote für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und für  Kinder mit besonderen Begabungen
  • Angebote zur Stärkung der Familienerziehung
Die offene Ganztagsgrundschule bietet zusätzlich zum planmäßigen Unterricht an Unterrichtstagen, an unterrichtsfreien Tagen und bei Bedarf in den Ferien Angebote außerhalb der Unterrichtszeiten. In Kooperation mit vielfältigen Partnern, insbesondere aus der Kinder- und Jugendhilfe, des Sports und der Kultur soll sie zur Erfüllung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrags eine bessere Förderung für alle Kinder ermöglichen. Die offene Ganztagsgrundschule eröffnet Schülerinnen und Schülern Hilfen zur Selbständigkeit und Eigenverantwortung und unterstützt Eltern in ihrer Erziehungsarbeit.
Ziel der offenen Ganztagsgrundschule ist es:
  • eine bessere Abstimmung des Lernens durch eine sinnvolle Verteilung von Lernzeiten auf den Vormittag und den Nachmittag zu erreichen;
  • das Bildungsangebot für die Schülerinnen und Schüler, z.B. durch gestalterische, handwerkliche, experimentelle, musische und sportliche Arbeitsgemeinschaften zu ergänzen und zu erweitern;
  • Hausaufgabenhilfe zu leisten, Übungsmöglichkeiten anzubieten und Förderangebote zur Sicherung fachlicher Basisqualifikationen zu machen und damit auch einen Beitrag zum Abbau von Bildungsbenachteiligungen zu leisten;
  • die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler/innen nach Begabung und Interessen durch zusätzliche fachbezogene und fächerübergreifende Lernangebote zu fördern;
  • den Schülern und Schülerinnen Möglichkeiten zur eigenen Gestaltung zu bieten.
Dieses Betreuungsangebot erstreckt sich unter Einschluss der allgemeinen Unterrichtszeit in der Regel an allen Unterrichtstagen von spätestens 8 Uhr bis 16 Uhr. Die Teilnahme ist freiwillig, jedoch für ein Schuljahr verbindlich.
Darüber hinaus wird nur an einer Grundschule in städtischer Trägerschaft die Betreuungsform „Schule von acht bis eins“ angeboten.
Weitere Fragen zur Betreuung und Aufnahme der Kinder erteilen die Schulen vor Ort oder der Maßnahmeträger, AKiFa e.V., Alsdorfer Förderverein für Kinder und Familien e. V.,  www.akifa.de .

Kontakt

Anke Libber
Amtsleiterin

Stadt Alsdorf
A 40 Schul- und Sportamt

Hubertusstraße 17
D-52477 Alsdorf

Telefon: 0 24 04 / 50 - 348
Fax: 0 24 04 / 57 999 - 348

Kontakt

Stephan Maaßen
Stellv. Amtsleiter

Stadt Alsdorf A 40
Schul- und Sportamt

Hubertusstraße 17
D-52477 Alsdorf

Telefon: 0 24 04 / 50-407
Fax: 0 24 04 / 57999-910

© Stadt Alsdorf