Logo Alsdorf (Welle)
Illustration

Ein feiner Beobachter und scharfsichtig dokumentierender Europäer: Willi Filz zeigt seine Arbeiten zum Europafest 2019

Der Kunstverein Alsdorf präsentiert in Kooperation mit dem Partnerschaftskomitee und der Stadt Alsdorf zum Europafest mit dem diesjährigen Partnerland Belgien Arbeiten des ostbelgischen Künstlers und Fotografen Willi Filz – Vernissage am Freitag, 06.09.2019, um 19:00 Uhr in der Galerie der Stadtbücherei

Unter dem Titel „ZWISCHEN NACHBARN“ präsentiert der, in Iveldingen/Amel in der belgischen Eifel lebende, freischaffende Künstler und Fotograf Willi Filz eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie der Stadtbücherei Alsdorf.

Willi Filz wurde 1962 in Eupen in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens geboren. Nach einer Ausbildung in Hotelfachkunde folgten Wanderjahre, die ihn u.a. in die Schweiz sowie nach England, Afrika und Amerika führten. Im Alter von 27 Jahren beschloss er Fotograf zu werden.

Er studierte Fotografie in Dortmund bei Prof. Mack. Seit 1996 ist Willi Filz Freiberufler und arbeitet u.a. für redaktionell und institutionelle Kunden sowie Firmen und Architekten. Er ist Dozent an der Kunstakademie Heimbach und an der Sommerakademie in Luxemburg. Die Arbeiten von Willi Filz sind vertreten in verschiedenen privaten und öffentlichen Sammlungen und erschienen in zahlreichen Veröffentlichungen und Büchern.

Wichtige Meilensteine der künstlerischen Laufbahn von Willi Filz waren der Bildband "Das Hohe Venn" (Grenz-Echo-Verlag) und die Verleihung des ersten Ostbelgischen Kunstpreises im Jahr 2001. Er stellte u.a. in Aleppo (Syrien), in Dakar (Senegal), Berlin, Brüssel, Montpellier und Wien aus. Im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt, Luxemburg 2007 präsentierte er die Ausstellungen "Ourmenschen". Weitere Ausstellungen zeigten Portraits von Flüchtlingen in Marokko: „Menschen im Nirgendwo, Europa beginnt in Afrika“. Eine Installation der Mauer zwischen Israel/Palästina wurde auf der Ostrale in Dresden und auf Deutsch-Belgischen Grenze (KuKuK) gezeigt. Mit vielen weiteren Foto-Sequenzen hat sich Filz einen Namen gemacht, z.B. Sekundenfotos (2013), Istanbul (2014), "Mythos Europa" (2015) oder mit Porträtfotos der Migranten im Empfangszentrum für Asylbewerber in Elsenborn (2016). Aktuell arbeitet Willi Filz an einem Projektil Georgien (Kaukasus) und einem Bildband über den Jakobsweg.

Auch in Alsdorf hat Willi Filz bereits bleibende Eindrücke erzeugt: Er ist einer der Preisträger des Kunststipendiums „Kunst für Alsdorf“ und setzte sein Konzept „Alsdorf im Blick - Junge Alsdorfer im Bild“ im Spätsommer 2011 vor Ort in Alsdorf um. Mehr als drei Wochen lang portraitierte er junge Alsdorfer und Alsdorferinnen im Alter von 18 bis 25 Jahren in ihrem Club, an ihrem Arbeitsplatz, ihrem Zuhause oder an einem anderen Ort in Alsdorf und Umgebung, der eine persönliche Bedeutung für sie hatte und schuf damit ein beeindruckendes Zeitdokument über und mit den Alsdorfer Jugendlichen. Einige der Arbeiten waren zur Stipendiumszeit in Alsdorf an öffentlichen Orten als Gigaprints zu sehen. Und auch in der aktuellen Ausstellung werden einige der Arbeiten des Kunstpreisträgers acht Jahre später erneut zu sehen sein.

Die fotografische Bildsprache von Willi Filz ist ehrlich und geprägt durch seine besondere Beobachtungsgabe. Er fotografiert Landschaften und Orte und den Menschen im Allgemeinen. Scharfsichtig portraitiert er und setzt seine Motive unpathetisch und attitüdenfrei in den Gesamtkontext seiner jeweiligen Arbeiten. Der landschaftliche, soziale oder altersbezogene Kontext erscheint diskret und fast beiläufig, ist aber stets Element der Charakterisierung.

In der Ausstellung „ZWISCHEN NACHBARN“ werden neben großformatigen Bildern aus dem Zyklus „Ourmenschen“ und einigen der Porträts der Alsdorfer Jugendlichen auch Arbeiten aus der Reihe „Souvenir du Souvenir“ sowie Impressionen aus Belgien mit Landschaften und Menschen aus Ostbelgien, Verviers und Lüttich zu sehen sein.

Die Ausstellung wird im Rahmen des Europafestes am 6. September 2019 um 19:00 Uhr von Bürgermeister Alfred Sonders eröffnet. Andrea Presl (Kunstverein Alsdorf) wird den Künstler vorstellen. Im Anschluss erfahren die Besucher in einem Künstlergespräch zwischen Franz-Josef Kochs und Willi Filz mehr über Willi Filz‘ Arbeitsweise und die in Alsdorf gezeigten Werke.

Außerhalb der Vernissage kann man die Ausstellung noch bis zum 26. September zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei besichtigen.

© Stadt Alsdorf